Das Josephus-Problem (**)

JosephusRomanWarRaetsel edited

In seinem Buch „Jüdischer Krieg“ berichtet der jüdische Historiker Flavius Josephus von der Schlacht um die galiläische Hauptstadt Jotapata im Jahre 67 nach Christus.

Die Lage schien aussichtlos und so versteckte sich Josephus gemeinsam mit 40 Mitstreitern vor den Römern. Als ihr Höhlenversteck von einem Spitzel verraten wurde, verlangten die Römer eine Aufgabe. Die Aussicht auf ein Leben in Gefangenschaft und Sklaverei trieb die Gruppe dazu, eher Suizid zu begehen, als sich den Römern zu ergeben.

Einzig Josephus und ein enger Vertrauter hingen zu sehr am Leben, um sich umzubringen, wagten es jedoch nicht, sich offen dazu zu bekennen. Daher unterbreitete Josephus der Gruppe einen Vorschlag.

Die 41 Personen sollten sich in einem Kreis aufstellen. Der Reihe nach wird jeder 3. getötet. Solange, bis nur noch eine Person am Leben ist, welche dann Selbstmord begehen sollte.

Josephus stellte sich und seinen Freund genau so auf und begann die Zählung genau so, dass die beiden Lebenswilligen zuletzt übrigblieben und fliehen konnten. An welchen Positionen mussten Josephus und sein Vertrauter dafür stehen?

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.